Eine Amnesie ist ein teilweiser oder völliger Gedächtnisverlust. Meist wird eine Amnesie durch Gehirnschäden bei äußerer Gewalteinwirkung oder durch Krankheiten verursacht. In einigen Fällen kann sie aber auch durch einen seelischen Schock hervorgerufen werden. Ein seelischer Schock, kann durch den Tod eines geliebten Menschen ausgelöst werden. Der Verlust des Gedächtnisses ist meist vorübergehend und betrifft nur einige, bestimmte Teile der Erinnerung, wie das Kurzzeitgedächtnis.

Weiter kann eine Amnesie durch die Alzheimer-Krankheit, Verletzungen oder Erschütterungen des Kopfes, Krampfanfällen, Alkoholismus, Narkosen, Schlaganfälle, Transitorische Ischämische Attacken kurz TIA genannt, durch Medikamente wie zum Beispiel Benzodiazepine oder Barbiturate, durch Hirnoperationen und Elektroschocktherapien, ausgelöst werden.

Bei einer Amnesie unterscheidet man zwischen verschiedenen Arten. Die anterograde Amnesie besteht im Verlust der Fähigkeit, neue Erinnerungen zu speichern. Betroffene Personen haben große Probleme, sich nach einer Kopfverletzung an kürzlich Vorgefallenes zu erinnern, doch länger zurückliegende Dinge, können sich Betroffene dennoch gut erinnern. Auch unter Alkoholikern ist diese Form der Amnesie oft zu beobachten, jedoch ist diese Amnesie eher auf einen Vitamin-B-Mangel zurückzuführen, was bei Alkoholikern sehr oft zu Beobachten ist. In vielen Fällen führt eine Amnesie bei Alkoholikern schnell zur Demenzerkrankung.

Bei der retrograden Amnesie erinnert sich der Betroffene nicht mehr an die vor einer Kopfverletzung vorgefallenen Dinge. Das Gedächtnis kann innerhalb von Tagen, Wochen oder auch Monaten nach dem Unfall teilweise oder auch ganz wieder zurückkehren.

Bei einer vorübergehenden, transitorischen, generalisierten Amnesie, kurz TGA, vergessen die Betroffenen plötzlich, wie sie an den Ort gekommen sind, an dem sie sich gerade befinden. Betroffene können sich zwar an den eigenen Namen und den der Familienangehörigen erinnern, aber nicht mehr an kurz zurückliegende Vorfälle. Diese Art der Amnesie betrifft sehr oft ältere Menschen.

Leider sind sich hier die Ärzte und Forscher nicht sicher, aber man glaubt, das diese Störungen im Gehirn, durch ungewöhnlich starke Aktivität in den Schläfenlappen ausgelöst wird. Oft tritt nach einigen Stunden eine Besserung ein und es entstehen keine bleibenden Schäden.