Eine Demenz ist der dauerhafte Verlust intellektueller Funktionen, mit gleichzeitig geringen Wahrnehmungs- und Bewusstseinsstörungen. Damit verbunden ist ein Verfall des logischen Denkens und des Erinnerungsvermögens. Bei betroffenen Erkrankten ist zudem eine Persönlichkeitsveränderung, zu erkennen.

Die Ursache liegt meist in einer Degeneration (Verfall) von Zellen in der Großhirnrinde. Die Demenz tritt in den meisten Fällen bei älteren Menschen auf und durch den Anstieg der durchschnittlichen Lebenserwartungen, häufen sich auch die Fälle der Demenzerkrankungen. In Industrienationen leidet etwa jeder 15. über 65 Jahren und jeder 3. über 85 Jahren an Demenz. Jedoch handelt es sich bei Demenz nicht um eine unvermeidbare Alterserscheinung, die jeder bekommt, vielmehr entwickelt sich Demenz im Zusammenhang mit Krankheiten, die im Alter entsprechend häufiger vorkommen.

Die häufigste Ursache der Demenz, mit 70 Prozent, ist die Alzheimerkrankheit. Der Ausbruch und das Fortschreiten dieser Demenzform, gehen sehr langsam vor sich und 5 – 10 Jahre sind in einen solchen Fall nicht selten. Die Erkrankten werden zunehmend vergesslicher, verwirrter und haben Schwierigkeiten sich zu orientieren. Auch fallen intellektuelle Fähigkeiten, wie Schreiben, Lesen oder sich Entscheiden immer schwieriger. Im Verlauf der Krankheit sind bei den betroffenen Erkrankten Persönlichkeitsveränderungen, wie zum Beispiel Depressionen oder Aggressivität, zu beobachten.

Die Alzheimerkrankheit kann durch charakteristische Veränderungen in der Hirnrinde, von anderen Demenzformen unterschieden werden. Die Alzheimerkrankheit äußert sich durch das massenhafte Absterben der Nervenzellen in der Hirnrinde, erhöhte Proteinansammlungen und durch degenerierte Neurofibrillen.

Eine zweite wichtige Demenzform ist die Multi-Infarkt-Demenz oder auch arteriosklerotische Demenz genannt. Diese Demenzform wird durch viele Verengungen und Verschlüsse der Blutgefäße, welche die Schläfen- und Strinlappen der Hirnrinde versorgen, verursacht. Der dadurch verursachte Sauerstoffmangel führt zum Absterben der Nervenzellen (Neuronen). Diese Mini-Infarkte im Stirn- Und Schläfenlappenbereich können lange unbemerkt bleiben, jedoch werden zunehmen die Funktionen der Hirnrinde geschädigt. Die Multi-Infarkt-Demenz ist schwer von der Alzheimer Demenz zu unterscheiden, jedoch treten bei der Multi-Infarkt-Demenz die Symptome eher Schrittweise auf.

Es gibt noch zahlreiche weitere Ursachen einer Demenz, dazu zählen unter anderem chronischer Alkoholismus, Ernährungs- oder Stoffwechselstörungen, degenerative Krankheiten, wie zum Beispiel AIDS oder Chorea Huntington. Die Demenz ist unheilbar