Unter Diabetes versteht man eine chronische Stoffwechselkrankheit, welche durch einen ständigen erhöhten Blutzuckerspiegel gekennzeichnet ist. Bereits 100 n. Chr. wurde der Diabetes vom griechischen Arzt Aretaios erwähnt. Es gibt mehrere Formen des Diabetes, wobei die Formen Typ-1- bzw. Typ-2-Diabetes die wesentlichen Formen sind.

Die Ursachen des Diabetes mellitus liegen, in einer Störung der Produktion bzw. der Verarbeitung des in der Bauchspeicheldrüse gebildeten Hormons Insulin. Dieses Hormon reguliert die Blutzuckermenge im Körper, indem es den Glukosespiegel nach der Nahrungsaufnahme senkt. Dies geschieht, indem der Zucker im Blut durch das Insulin die Möglichkeit bekommt, von den Körperzellen aufgenommen zu werden.
Der Typ-1-Diabetes tritt meist schon im Kindesalter auf. Hierbei zerstört das Immunsystem die für die Insulinproduktion wichtigen Zellen innerhalb der Bauchspeicheldrüse. Dies hat zur Folge, dass das nötige Insulin in zu geringer Menge und im späteren Verlauf der Diabetes gar nicht mehr gebildet wird.

Der Typ-2-Diabetes kann in jedem Alter auftreten und ist meist eine Folge von falscher Ernährung und Übergewicht, aber auch mangelnde Bewegung oder bestimmte Medikamente können diese Form des Diabetes auslösen. Bei einem Typ-2-Diabetes haben die Körperzellen eine gewisse Insulinresistenz entwickelt und benötige für die Zuckeraufnahme wesentlich mehr Insulin. Diese stetige Überproduktion innerhalb der Bauchspeicheldrüse hat eine Überbelastung zur Folge, bei der die Produktion im Laufe der Zeit immer weniger wird.
Eine weitere bekannte Form des Diabetes ist die Schwangerschaftsdiabetes. Hierbei liegt eine schwangerschaftsbedingte Störung innerhalb der Blutzuckerspiegel reduzierenden Hormone vor. Diese Diabetes wird während der Schwangerschaft behandelt und normalisiert nach der Entbindung in den meisten fällen von alleine.

Mit zu den häufigsten Symptomen der Zuckerkrankheit sind unter anderem vermehrter Durst, Sehstörungen mit Kopfschmerz und Schwindel. Die genaue Diagnose kann der Arzt mittels einer Blutzuckermessung oder eines Glukosebelastungstests schnell und einfach stellen. Die Art und Dauer der Behandlung erfolgt dann je nach Diabetes-Typ medikamentös oder durch Veränderung der Lebensgewohnheiten. Eine regelmäßige Kontrolle der Blutzuckerwerte sollte aber lebenslang erfolgen.