Gonorrhö oder besser bekannt als Tripper, ist eine Geschlechtskrankheit, die durch Gonokokken (Neisseria gonorrhoeae) verursacht wird. In den häufigsten Fällen wird der Tripper über den Geschlechtsverkehr übertragen und tritt vor allem bei Personen zwischen dem 15. Und 30. Lebensjahr auf. Ein häufiger Wechsel der Geschlechtspartner erhöht das Risiko einer Ansteckung ungemein und auch ein Kondom stellt kein Schutz dar.

Bei Frauen betrifft die Gonorrhö Infektion üblicherweise den Gebärmutterhals, aber auch Gebärmutter, Scheide, Vulva und Eileiter können betroffen sein. Erste Symptome, zeigen sich erst 2 -3 Wochen nach der Ansteckung und äußern sich als Schmerzen beim Wasserlassen und Ausfluss, jedoch konnten viele Patientinnen beobachtet werden, bei denen sich keine Beschwerden zeigten. Gelangen die Gonorrhö – Bakterien bis zu den Eileitern, spricht man von einer Eileiterentzündung, im schlimmsten Fall kann dies sogar eine Unfruchtbarkeit nach sich ziehen. Dies kommt in 10 – 15 % bei den unbehandelten Fällen vor. In seltenen Fällen wird der Mastdarm infiziert, was Beschwerden im Analbereich mit sich führen kann. Bei oralem Geschlechtsverkehr können ebenfalls Beschwerden im Halsbereich auftreten. Da die ersten Anzeichen der Krankheit erst sehr spät oder auch gar nicht auftreten, bemerken betroffene die Gonorrhö nicht und tragen die Infektion unbewusst weiter. Tritt die Gonorrhö während der Schwangerschaft auf, kann eine Augeninfektion des Babys die Folge sein.

Bei Männern verursacht die Gonorrhö eine Harnröhrenentzündung. Erst Anzeichen hierfür sind Schmerzen beim Wasserlassen. Erkrankte Homosexuelle zeigen oft zusätzlich Beschwerden im After, Darm und Halsbereich. Weiter kann sich die Gonorrhö bei Männern auch in anderen Bereichen, wie zum Beispiel auf die Prostata oder den Nebenhoden, ausbreiten.

Die Gonorrhö wird durch eine Untersuchung des Bakterium im Ausfluss, der Harnröhre, vom Gebärmutterhals oder dem Darm diagnostiziert. Da bereits viele Gonorrhö-Erreger gegen Antibiotika resistent sind, wird auf eine spezielle Medikamentenmischung zurückgegriffen. Wird die Gonorrhö frühzeitig erkannt, bestehen sehr gute Heilungschancen. Während der Erkrankung sollte auf den Geschlechtsverkehr verzichtet werden und sollten auch frühere Geschlechtspartner benachrichtig werden, um ein weiteres Ausbreiten zu verhindern.