Bei Männern ist Lungenkrebs, gleich nach Prostatakrebs, die zweithäufigste Krebserkrankung. Bei Frauen nimmt die Zahl der Betroffenen drastisch zu. Lungenkrebs ist im Vergleich zu anderen Krebsformen viel aggressiver und in vielen Ländern die häufigste krebsbedingte Todesursache.

Eine der Hauptursachen für Lungenkrebs ist das Rauchen. Rauchen verursacht, das die Epithelschicht der größeren Atemwege präkanzeröse Veränderungen auf, sprich Veränderungen des Gewebes. Hierbei spielt es auch nur eine geringe Rolle, ob es sich um Pfeifen-, Zigaretten- oder Zigarrenrauch handelt, Raucher erkranken 20 Mal häufiger an Lungenkrebs als Nichtraucher. Sobald das Rauchen aufgegeben wird, verringert sich das Risiko einer Lungenkrebserkrankung erheblich und bereits nach 15 Jahren, hat sich die Lunge und die Epithelschicht vollkommen regeneriert. Lungenkrebs ist eine vermeidbare Krankheit. Außer Zigarettenrauch kann auch das einatmen von Asbest, anderer Metallstaub und bestimmte in der Industrie verwendete Chemikalien, können Lungenkrebs verursachen.

Alle Lungenkarzinome bilden sich zu Beginn in der Epithelschicht, dennoch sind unter dem Mikroskop verschiedene Krebsformen zu sehen, weswegen man diese unterscheidet. Besonders aggressiv ist das kleinzellige Bronchialkarzinom. Im Laufe der Krankheit befallen Lungenkarzinome meisten die Bronchien, was zu starken Husten oder sogar Bluthusten führen kann. Kommt es zu einer Invasion der Luftröhre, sind Keuchatmung, Atemnot und wiederkehrende Brustinfektionen die Folgen.

Bei wenigen Erkrankten macht sich der Lungenkrebs erst durch seine Metastasen bemerkbar, die in erster Linie die Knochen, die Leber und das Gehirn befallen. Starke schmerzen, eine Lebervergrößerung und Störungen im Gehirn sind die Konsequenzen. Diese Situation findet man vor allem bei einem kleinzelligen Bronchialkarzinom, da sich dieses früh über das Blut ausbreitet.

Lungenkrebs, kann genauso wie alle anderen Krebsarten nur bei einer Frühdiagnose wirksam behandelt werden. Leider zeigen sich beim Lungenkrebs nur selten bereits im Anfangsstadium Symptome und leider gibt es bisher auch noch keine sichere Methode zur Vorsorgeuntersuchung. In der Regel ist der Lungenkrebs bereits weit fortgeschritten, ehe dieser entdeckt wird, so kann hier nur noch einmal verdeutlicht werden, wie gesundheitsschädigend das Rauchen ist.