Migräne ist kein einfachen Kopfschmerz, es ist eine neurologische Erkrankung, die chronisch verläuft und sich in Attacken äußert. Gegen akute Migräneattacken mit pulsierendem, oft einseitigem Kopfschmerz, Übelkeit, Seheinschränkungen und Lichtempfindlichkeit, helfen nur Medikamente. Trotz schmerzlindernder Medikamente können Anfälle bis zu 72 Stunden andauern. Der Patient ist komplett außer Gefecht gesetzt und muss sich zurückziehen. An erster Stelle einer Therapie sollte deshalb die Prävention von Anfällen stehen. Therapien, die sich auf traditionelle fernöstliche Medizin oder alternative Behandlungsmethoden spezialisieren versprechen für viele Migräne-Patienten eine Verbesserung ihrer Lebensqualität.

Stressabbau durch Entspannung
Migräne ist genetisch bedingt, wird jedoch durch bestimmte Faktoren ausgelöst. Stress, Depressionen oder Überbelastung sind wichtige Faktoren, die das Krankheitsbild verschlechtern können. Yoga und Autogenes Training können helfen Stress abzubauen und den Menschen ausgeglichener machen. In akuten Belastungssituationen lassen sich erlernte Praktiken leicht anwenden.

Kneip-Therapien
Wechselduschen und Wassertreten sollen die Nerven und Muskeln entspannen. Für Patienten mit Kopfschmerzen wird diese Therapie empfohlen. Auch Migräne-Patienten können von Aufgüssen und Co. profitieren und Nerven, die Verspannungen und dadurch auch Migräneattacken auslösen, entkrampfen.

Akupunktur
Die chinesische Therapieform der Akupunktur wird gegen chronische Schmerzen, Allergien und Verspannungen angewendet. Kleine Nadeln werden gezielt in bestimmte Reflexpunkte des Körpers gesetzt und sollen dadurch die Schmerzen lösen und die Energie wieder frei fließen lassen.

Hypnose
Medizinische Hypnose wird zur Behandlung vieler Erkrankungen eingesetzt. Bei Migräne eignet sich eine Hypnose besonders gut, da der Körper eines Betroffenen von Reizen überflutet wird und diese nicht filtern kann. Eine akute Reizüberflutung, die nicht verarbeitet werden kann, führt bei Migräne-Patienten in Stresssituationen zu einem Anfall. EHT®-Hypnose gegen Migräne spricht das Unterbewusstsein der Patienten an und kann helfen auf Dauer akute Attacken zu verhindern. Reize können besser abgeschirmt werden, die Schmerzempfindung wird reduziert und Nerven können sich besser in Extremsituationen entspannen.

Sport
Ausdauersport, wie Laufen oder Schwimmen kann einen Ausgleich zum stressigen Alltag schaffen. Regelmäßige körperliche Betätigung hilft dabei, dass sich die Betroffenen besser entspannen können und Stress und seelische Belastung, die einen Anfall auslösen können, abgebaut werden. Der Sport sollte jedoch regelmäßig und in Maßen betrieben werden um den Körper wirklich zu entspannen und nicht zu überlasten.