Multiple Sklerose ist eine fortschreitende und letztendlich zur Behinderung führenden Erkrankung des Zentralnervensystems, kurz ZNS. Im Verlauf der Krankheit zerfallen Myelinscheiden, welche die Nervenzellen in Rückenmark und Gehirn umhüllen und schützen. Der Zerfall hat zur Folge, dass die Impulsübertragungen im gesamten ZNS gestört werden. Die Ursache der Multiplen Sklerose ist leider noch unbekannt, dennoch hält man Viren für einen möglichen Auslöser. In jeden Fall wird eine Autoimmunreaktion ausgelöst, wobei die T-Zellen das Myelin des ZNS irrtümlicherweise als körperfremd einordnen. Die Konsequenz dessen ist, das die T-Zellen, deren Funktion die Bekämpfung von Krankheitskeimen ist, eine Immunreaktion auslösen, die dann zum Verfall der Myelins führen. Müdigkeit, Schleiersehen, Empfindungs- und Koordinationsstörungen sind Symptome und erste Anzeichen, die auf eine Multiple Sklerose Erkrankung hinweisen.

Mehr als 1 Million Menschen leiden bereits heute weltweit an MS. Laut wissenschaftlichen Studien zufolge, tritt die Krankheit bei Frauen häufiger als bei Männern auf. Weiter fand man heraus, dass die Krankheit besonders Nordeuropäer – insbesondere schottischer Abstammung – betrifft und seltener Menschen afrikanischer oder asiatischer Herkunft, also scheint auch das Klima eine entscheidende Rolle zu spielen.

Viele Faktoren weisen darauf hin, das MS außerdem genetisch bedingt und vererbbar ist, so sind die Kinder eines erkrankten Elternteils 30 – 50 Mal so häufig betroffene, als Kinder nicht erkrankter Eltern.

Multiple Sklerose ist nicht tödlich, jedoch wird die Lebenszeit der Erkrankten, um durchschnittlich 6 Jahre verkürzt. Die eigentliche Hauptbedrohung im Verlauf einer MS Erkrankung, sind die Begleitsymptome, wie Nieren- oder Lungeninfektion, die letztendlich auch zum Tod des Patienten führen und nicht die eigentliche MS Erkrankung.

Als wesentlich schlimmer, wird die Beeinträchtigung der Lebensqualität empfunden, durch die nach und nach eintretende Behinderung, die Multiple Sklerose mit sich bringt. Der Krankheitsverlauf von MS verläuft gewöhnlich über mehrere Jahre, sodass die betroffenen häufig auch Phasen der Besserung erleben, denen aber leider immer wieder Rückfälle folgen. Bisher gibt es noch keine Heilung.