Neurodermitis auch als atropische Dermatitis bekannt ist eine chronische oder phasenweise Entzündungsreaktion der Haut. An Neurodermitis erkranken rund 8-16% aller Kinder noch vor der Einschulung an Neurodermitis. Mit Eintritt in die Pubertät verringern sich die Symptome und beim Erwachsenen sind dann lediglich noch 30% der Betroffenen erkrankt.

Die Ursachen für das Entstehen der Neurodermitis sind sehr unterschiedlich. So können neben einer erblichen Veranlagung allergische Reaktionen auf Stoffe wie z.B. Hausstaub oder Blütenpollen ursächlich für eine Neurodermitis sein. Auch können eine Unverträglichkeit gegen bestimmte allegene Nahrungsmittel, Infektionen, wechselnde klimatische Bedingungen oder psychische Faktoren die Entstehung der Neurodermitis begünstigen.

Symptomatik der Neurodermitis ist vor allem die trockene Haut und der daraus resultierende Juckreiz an den betroffenen Stellen. Diese Stellen können unauffällig nur eine kleine Körperregion betreffen oder großflächig ausgedehnt sein. Je nach Ausmaß der Neurodermitis kann diese zu einer starken seelischen Belastung des Betroffenen führen, welche in besonders schweren und lang anhaltenden Fällen eines Neurodermitisschubs in einer Depression enden kann.

Um die genauen Ursachen der jeweiligen Neurodermitis festzustellen, erfolgen körperliche und labortechnische Untersuchungen, zu denen auch ein Allergietest und eine Blutuntersuchung gehören können. Ist der Auslöser bekannt, erfolgt eine Therapie, welche aus zwei Grundkomponenten besteht. Zum einen wird die trockene Haut durch spezielle rückfettende Pflegepräparate mit Feuchtigkeit versorgt. Parallel dazu erfolgt eine medikamentöse Therapie, bei vor allem bei einer akuten Neurodermitisphase eine schnelle Linderung der Symptome unterstützt. Hier zu gehören unter anderem entzündungshemmende und Juckreiz stillende Cremes.
Wird eine Neurodermitis früh erkannt, ist es möglich die Erkrankung optimal zu kontrollieren und Schüben frühzeitig entgegen zu wirken und so einen relativ normalen Alltag zu ermöglichen.
Auch wenn die Neurodermitis bis auf einen geringen Prozentsatz bis ins Erwachsenenalter ausgeheilt ist, so bleibt dennoch eine sehr starke Empfindlichkeit der Haut bestehen. Dieses hat jedoch mit geeigneten Pflege- und Schutzpräparaten keine gesundheitliche Einschränkungen zur Folge.